Aktuelles

Große Sorgen um unseren Wald und

Obstbaum-Schnittkursus

Wer in letzter Zeit mal an den Möhnesee gefahren ist, der hat sich sicher erschrocken: Wo sich am Südufer früher üppig grüne Fichtenwälder erstreckten, sehen wir heute nur noch Kahlschläge oder abgestorbene Bäume. Innerhalb eines Jahres sind große Teile des Arnsberger Waldes abgestorben. Die zwei vergangenen Dürrejahren haben nicht nur unseren Gärten arg zugesetzt, sondern dem Wald unumkehrbare Schäden zugefügt. Infolge das Wassermangels konnten sich die Bäume, in erster Linie Fichten, aber auch Kiefern und einige andere Arten, nicht mehr gegen den Borkenkäfer wehren. Normalerweise können die gesunden Bäume mit ihrem Harz die Bohrgänge des Käfers verstopfen und so einem Befall entgegentreten. Aber wegen der enormen Dürre ist es den Fichten nicht mehr gelungen, genügend Harz für die Abwehr zu produzieren. So hatte der Borkenkäfer freie Bahn und konnte sich ungehemmt vermehren. Seine Larven unter der Rinde unterbrechen mit ihren Fraßgängen den Saftfluss der Gehölze, die dann innerhalb weniger Tage regelrecht vertrocknen.

Bei unserer ersten Monatsversammlung am Donnerstag, 20. Februar 2020 um 19.30 Uhr im Hotel "Drei Kronen" in der Jakobistraße 39 wird uns der Soester Förster Christoph Hentschel in Wort und Bild aufzeigen, was mit unserem Wald infolge des Klimawandels geschieht. Außerdem wird er berichten, wie denn künftig die Wälder aussehen werden. Denn die Forstexperten sind schon längere Zeit damit beschäftigt, den Wald fit zu machen für den Klimawandel, werden aber jetzt infolge der immensen Schäden zu schnellem Handeln gezwungen.

Zwei Tage später am Samstag, 22. Februar, treffen wir uns um 10 Uhr zu unserem traditionellen Baumschnittkursus im Mitmachgarten am Mühlenpättken. Dort waren wir bereits im letzten Jahr und haben die vor zwei Jahren gepflanzen Obstbäume - Hochstämme und Spalierobst - geschnitten. Wir werden nachschauen, wie sich die Bäume seitdem entwickelt haben und werden den Schnitt fortsetzen. Unser Ehrenvorsitzender Manfred Terbrüggen wird ausführlich erläutern, wie man Obstgehölze fachgerecht schneidet, um eine gesunde und hochwertige Ernte zu erzielen.
Werden die Bäume nicht geschnitten, dann verdichten sich die Kronen zunehmend und vergreisen schnell. Die Folge ist eine zwar von der Zahl der Früchte her große Ernte, aber mit sehr kleinem und oftmals kranken Obst. Der Schnitt soll Licht und Luft in die Baumkronen bringen, will aber gekonnt sein.